Die Amerikaner!

Da ich jetzt schon über einen Monat hier in Amerika lebe und nur von Amerikanern umgeben bin, sind mir schon so einige Sachen aufgefallen.

Es gibt großee Unterschiede aber auch kleine, kaum bemerkbare Unterschiede..

Ich werde hier immer mal wieder Auffäligkeiten reinschreiben ;)

 

 

Kirche: Kirche ist hier ganz anders als in Deutschland. Jeder Amerikaner sieht es als Pflicht mindestens ein Mal in der Woche in die Kirche zu gehen. Auch bei den Jugendlichen ist es nicht 'uncool' jeden Sonntag in der Kirche zu hocken. Es ist eher so ein Fest. Oft gibt es auch kostenlose Muffins, Äpfel ect.  Der Gottesdienst an sich ist auch anders. Manchmal ist es wie ein Musical und manchmal wie eine Infostunde, wo alle wichtigen Daten der kommenden Tage erklärt werden. Manchmal hat es nicht wirklich viel mit Gott zu tun.

Außerdem singen hier alle mit! Nicht wie in Deutschland :D

 

  

Nationalstolz: Der Nationalstolz ist sehr ausgeprägt bei den Amerikaner. Sie sind stolz auf ihr Land und das zeigen sie auch. Jeder Haus hat eine amerikanische Flagge, manchmal sind sogar die Balkone mit den Nationalfarben geschmückt. Hier sieht es eigentlich immer so aus, wie Deutschland zur WM aussieht :P.

Ein weiteres Beispiel: Als ich mit Tom letzens irgendwo hingefahren bin, haben wir den Nachbarn getroffen, der seine Flagge auf Halbmast hatten. Tom hat ihn gefragt , wer denn gestorben ist. Der Nachbar meinte darauf:' Niemand, aber unsere Männer sind in Afghanistan um Krieg zu fürhen. Jeden Tag sterben dort junge Amerikaner.' Auch in unserer Schule hängen Bilder von der US Army (meistens ist daneben die Flagge)

 

 

Essen: Ja, die Amis und ihr Essen..das ist so eine Sache für sich ..manches ist echt gut! Aber Vieles ist auch echter Quatsch!

 

Popcorn: Popcorn mit geschmolzener Butter? Ja, das gibt es! Für die Amerikaner ist es das Normalste von der Welt. Es schmeckt ziemlich ekelig und ist nicht zu empfehlen! Fettig und ungesund!

 

Eis für den Toaster: Ja, ihr habt richtig gelesen. So was gibt es tatsächlich. Ich habe noch nicht ganz rausgefunden, wie das funktioniert, aber es geht :D . Chris isst das jeden Tag nach der Schule. (Man kann es getoastet essen oder auch so, muss wohl irgendwie Eis sein, was mit irgendwas waffelartigem umhüllt ist.)

 

Cookies: Die Cookies sind hier fantastisch!! Viel, Viel besser als die Cookies, die man in Deutschland kaufen kann! Außerdem gibt es die überall!

 

Gemüse: Ja, mit dem Gemüse haben es die Amerikaner nicht so. Wenn es mal was gib gibt es für jeden ca. 2 Stücke Brokkoli und 4 kleine Möhren :D ..und wenn man ganz viel Glück hat ist es sogar warm ! Als ich letzens gekocht habe, habe ich den Rotkohl erwärmt. Darauf meinte Sue:' oh, ich habe das noch nie warm gegessen!' ..ja, das gleich beim Blumenkohl..ich habe mich dadrauf gefreut nehme mir ganze viel und dann war der Blumenkohl roh-.-

 

Gurken: Ja, sogar bei den Gurken gibt es Unterschiede! Die meisten Amerikaner essen die kleinen Gurken. (nicht so mein Fall, weil die Kerne haben)  Das liegt daran, da die Schlangengurken (die wir in Deutschland meistens essen) unheimlich teuer sind! Das Stück kostet hier um die 2-3$.

 

Butter: Butter gehört eigentlich überall dazu! Ob auf Nudeln, Reis, Gemüse, Waffeln..die Butter darf nicht fehlen! (Ich verzichte meistens :D )

 

 

Klima: ein sehr nerviges Thema, was ich hier nicht mag! Ich friere grundsätzlich immer.

 

Klimaanlagen: Die erste Woche in Amerika habe ich echt gedacht ich bin in einer zweiten Eiszeit!

Überall diese Klimaanlagen! Schrecklich!  Egal wo man geht und steht, immer ist einem kalt!

 

Fenster: Ja, die Amis lieben Frischluft-.- . Ziemlich nervige Sache . Wenn wir mit dem Auto fahren, werden gleich erst mal ALLE Fenster aufgemacht. (es ist egal ob es draußen 11° ist, die Fenster müssen auf!)  Meine Haare werden dadurch zerwuschelt und man erkältet sich ziemlich schnell! Außerdem ist es derbe laut und man kann sich sehr schlecht unterhalten.

Den Amis ist es auch egal ob man krank ist. Als wir Apple Picking waren, war Caroline derbe erkältet.. trotzdem waren alle Fenster aus und sie saß da mit ihren kurzen Klamotten.

 

 

Schule: In Amerika ist es meiner Meinung nach viel einfacher ein guter Schüler zu sein. Die Tests sind hier sehr einfach und es ist meistens nur stumpfes Auswendiglernen.

Logisches Denken und alleine Probleme lösen wird meistens nicht gefordert.

Das ganze Leben der Jugendlichen basiert hier auf der Schule, da es hier keine Vereine gibts, sondern nur Schulteams. Das heißt, dass man mindestens bis 5 in der Schule ist und dann noch Hausaufgaben machen muss. Freizeit hat man nicht sehr viel. Die Schüler werden außerdem viel getestet. Es kann schon mal vorkommen, dass man in einem Fach 2 Quiz hintereinander hat. (Montag ein Quiz und Dienstag ein Quiz). Außerdem wissen die Amerikaner sehr wenig über andere Länder und finden es faszinierend, dass eigentlich jeder deutsche Jugendliche Englisch sprechen kann. (Die Amerikaner können meistens nur Englisch..)